Softlaser- und Magnetfeldtherapie

Die Softlaserbehandlung und die Magnetfeldtherapie sind alternative nicht invasive Therapieformen.

Durch einen pulsierenden Lichtstrahl ( im Infrarotspektrum) oder pulsierende Magnetfelder (mit nachgewiesener medizinischer Wirksamkeit) werden durch verschiedenen Frequenzen und Intensitäten in den Zellen des tierischen Organismus die gestörte elektrische Aktivität beeinflusst, und die physiologische biologische Aktivität reguliert. Erkrankte Körperzellen haben eine verringerte negative elektrische Vorspannung. Dadurch sind sie in Ihrem Stoffwechsel beeinträchtigt. Durch die Behandlung mit dem Softlaser wird die lebensnotwendige negative elektrische Vorspannung reguliert, die Zellen haben wieder einen normalen Stoffwechsel. Neben einer Steigerung der Durchblutung im Gewebe wird eine Lymphflussförderung erreicht, welche den Zellstoffwechsel positiv beeinflusst.

Die Laserbehandlung wird meistens bei chronischen Hautentzündungen, Wundheilungsstörungen und Gelenks- und Muskelentzündungen eingesetzt.

Die Magnetfeldtherapie entfaltet bei schlecht heilenden Knochenbrüchen, Wundheilungsstörungen und degenerativen Störungen des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule (Dackellähme) gute Wirksamkeit.