Vitalblutdiagnostik

Die Vitalblutdiagnostik -Blutdunkelfeldmikroskopie des lebenden Blutes - ist eine neue diagnostische Methode, die in der Praxis ausgeführt, schnell verwertbare differentialdiagnostische Hinweise für bestimmte Erkrankungen liefert.
Ein Tropfen venösen Blutes wird auf einem Deckgläschen aufgefangen, auf einen Objektträger aufgebracht und bei 1000-facher Vergrößerung in einem speziellen Lichtmikroskop betrachtet, dessen Lichtstrahl durch einen speziellen Dunkelfeldkondensor abgelenkt wird. Die lebenden Blutzellen mit ihren Bewegungen, Kristallbildung bei Übereiweißung, Filitbildung bei Stauungszuständen, Symplasten als Folge der Überlastung der Ausscheidungsorgane, bzw. bakterielle Entwicklungsstufen nach Professor Enderlein, externe Schimmelbelastungen, sowie andere Phänomene können so beobachtet werden.
Dabei sind typische optische pathognomonische Phänomene festzustellen, die eindeutige differentialdiagnostische Hinweise auf bestimmte Erkrankungen geben. In Kombination mit der isopathischen Therapie und homotoxikologischen, bzw. homöopathischen Therapiemethoden und mittels Bioresonanztherapie, ist bei bestimmten Erkrankungen schnell und sicher eine klinische Besserung bzw. dauerhafte Heilung zu erreichen.

Differentialdiagnostik bestimmter Krankheiten

Borreliose bei Pferd, Hund und Katze
harnsaure Diathese - Gicht - mit Lahmheit bei Hunden
harnsaure Diathese - Gicht - als Ausscheidungsdermatitis bei Hunden,
Leukozytosen bei eitrigen Prozessen, Pyometra, Pyodermien, eitrigem Katzenschnupfen,
Leber-, Nierenstoffwechselstörungen
Candidabelastungen
externe Schimmelbelastungen